Froh um den Pamir

Küfern ist eine körperliche Arbeit. Schon nach wenigen Minuten mit Hammer und Setzer gerät der Taglöhner ins Schwitzen. Wer sich – wie Stefan Hodel und Roman Camenzind – die Arbeit gewohnt ist, lässt den schweren Hammer stundenlang auf den Setzer niederschnellen. Diesen Arbeitsschritt, also das Platzieren der Fassringe, nennt man „Abbinden“. Spätestens jetzt weiss der WB-Redaktor auch, weshalb im Roland Suppiger ganz zu Beginn einen Gehörschutz angeboten hat. Aber sehen (und hören) Sie selbst…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s