Ein gefundenes Fressen

Peter und Rita Kugler sind ein innovatives Paar. Immer wieder suchen die Pfaffnauer Landwirte nach neuen Ideen, um ihren Betrieb zu bereichern. Nun versuchen es Peter und Rita Kugler auf ihrem Biohof im Buttenried neben der Mutterkuhhaltung mit der Mast von Truten. 25 dieser «zugegeben nicht allzu schönen Tiere», wie es Rita Kugler ausdrückt, haben sie im Moment. Mit der Zeit sollen es mehr werden.

Rita Kugler stellt ihren Hof vor:

Die Truten sind allerdings nicht nur ein gefundenes Fressen für die Menschen, sondern auch für Fuchs und Marder. Diese hält seit Kurzem ein massiver Zaun draussen. Das Problem: Einige der Pfähle sind sehr hoch, einer davon verdeckt ein Verkehrsschild. Sie müssen gekürzt werden. Bauer Kugler sägt, Taglöhnerin Wüest sorgt dafür, dass ihm das Holz nicht auf den Kopf fällt. Erledigt – das Strasseninspektorat wird seine Freude daran haben.

 

Eigentlich sollte Bergamasker-Hündin Joya Bäuerin Rita Kugler dabei helfen, die Truten in den Stall zu bringen. Doch offenbar findet Joya, es sei noch nicht Zeit dazu.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s