Dienstag, 30. Juli, 13.32 Uhr

Napf-Meringue, die „kleine“ Portion.

Ein tierischer Weg zum Gaumenschmaus

Was wäre ein Besuch auf dem Napf ohne die Degustation des berühmten Meringue…!? Den rund 40-minütigen Weg auf den Gipfel nehme ich für diesen Gaumenschmaus gerne unter die Füsse. Es geht vorbei an Schweinen, Hühnern, Hasen und Ziegen, über Wiesen mit vielen Grashüpfern und Schmetterlingen.

Der Weg hat sich gelohnt. Doch zum Glück konnte ich mich durchringen und habe die „kleine“ Portion bestellt – zwar mit ordentlich Rahm und ein wenig Glace, aber bei weitem nicht so mastig wie die grosse Portion. Ansonsten hätte ich den Weg zurück ins Oberänzi wahrscheinlich in einer neuen Rekordzeit nicht hingelegt, sondern -gerollt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s